FAQ

Häufig gestellte Fragen

„An der CoachTrainerAkademieSchweiz wird das St.Galler Coaching Modell (SCM)® gelehrt und gelernt. Ist diese Methodik wissenschaftlich anerkannt? Gibt es einen Beleg für die Wirksamkeit?“

Ja! Das „SCM“ ist mittlerweile bereits zweifach wissenschaftlich validiert.

Studie 1
2011 wurde von einem unabhängigen Deutschen Institut für Sozialforschung die
wissenschaftliche Wirksamkeits-Studie zum "St.Galler Coaching Modell (SCM)®"
und dem Ausbildungs-Lehrgang "Systemischer Coach & BeraterIn (CTAS)" durchgeführt
und die nachhaltige Wirksamkeit des "St.Galler Coaching Modell (SCM)®" sowie die
hohe Qualität des Lehrgangs festgestellt.
Die Studie mit allen Details können Sie unter folgendem Link kostenlos downloaden:
coach-trainer-akademie.ch/studien

Studie 2
2014 durchgeführt von der Hochschule Neu-Ulm (Deutschland) unter der Leitung von
Prof. Dr. Bildhäuser und Prof. Dr. Kunze. Die Studie kommt, wie die erste von 2011,
zum Ergebnis, dass das "St.Galler Coaching Modell (SCM)®" nachhaltig wirksam ist.
Die Studie mit allen Details können Sie unter folgendem Link kostenlos downloaden:
coach-trainer-akademie.ch/studien

„Wodurch unterscheiden sich Ihre Lehrgänge von anderen?“

  • Durch ein erprobtes, systemisches Ausbildungskonzept (seit 1997)
    auf europäischem Niveau
  • Durch die Trainerinnen und Trainer, deren multidisziplinäre Ausbildungen
    und deren langjährige Erfahrung (in Summe seit 1997 über 2.800 durchgeführte
    Coachings für Kunden in der Schweiz, Liechtenstein, Deutschland, Österreich)
    und über 80 (Stand Januar 2012) durchgeführte Lehrgänge zum
    Systemischer Coach & BeraterIn (CTAS)“
  • Durch die systemische Ausrichtung: die TeilnehmerInnen erfahren und lernen
    ganzheitliches Sehen und Denken
  • Durch die Didaktik: multifunktionales Lernen auf mehreren Ebenen
    unter Einbezug von Körper, Geist und Seele
  • Durch weiterführende und vertiefende Weiterbildungen
    z.B. Systemischer Master of Coaching, Systemischer AufstellerCoach,
    Systemischer LernCoach, NLP-Practitioner, Systemsicher LeadershipCoach & TrainerIn
  • Durch nachhaltige methodische Ansätze
  • Durch die Anbindung an ein humanistisches Menschenbild
  • Durch ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Durch eine solide Abschlussquote: ca. 90% aller TeilnehmerInnen
    erreichen im ersten Anlauf ihre Abschlüsse
  • Durch persönliche Betreuung und Supervision und der Möglichkeit,
    selbst im Rahmen eines Lehrgangs bei einem professionell arbeitenden Coach
    der CoachTrainerAkademieSchweiz ein Coaching zu absolvieren
  • Durch wertschätzenden und humorvollen Umgang miteinander
  • Durch den geschützten Raum, eigene Themen zu bearbeiten
  • Durch den wissenschaftlich validierten Lehrgang sowie die Methodik:
    das „St.Galler Coaching Modell (SCM)®

„Ich kann an einem Modul nicht teilnehmen, wie komme ich dennoch zu meinem Abschluss?“

Einzelne Module können auch in einem parallel laufenden Lehrgang bzw. in einem demnächst startenden Lehrgang absolviert werden. Die demnächst startenden Lehrgänge finden Sie hier: www.coachakademie.ch/cas-ausbildungen.

Teilen Sie uns Ihre Verschiebung einfach vor Start des entsprechenden Moduls/Lehrgangs mit. Falls Sie schon bei der Anmeldung wissen, dass Sie ein Modul nicht besuchen werden können (und in einem anderen Lehrgang absolvieren möchten), geben Sie das bitte im Anmeldeformular bei „Bemerkungen“ an.

„Warum sind Ihre Lehrgänge günstiger als vergleichbare in anderen Instituten?

Sie erhalten bei uns ein bestmögliches Preis-Leistungs-Verhältnis,
da wir mit einer schlanken Administrations- und Organisations-Struktur arbeiten.

„Welchen Wert haben die Abschlüsse, Zertifikate und Diplome?“

Die CoachTrainerAkademieSchweiz ist zertifiziertes Mitglied
in allen international anerkannten Verbänden
 

  • DVNLP - Verband der NLP-Ausbildner
  • Verband Qualitätssicherung in der Erwachsenenbildung e. V.


Daher entsprechen oder übertreffen unsere Weiterbildungen internationale Standards
und werden sowohl in der Wirtschaft, als auch bei anderen Institutionen und Verbänden anerkannt.

Zudem sind alle unsere Lehrgänge in das Schweizer Eduqua (Schweizer Qualitätslabel
für Weiterbildungsinstitute) eingebunden. Alle Weiterbildungen der CoachTrainerAkademieSchweiz sind durch das „Full-Quality-Service-System (FQSS)®“ abgesichert.

Das „St.Galler Coaching Modell (SCM)®“ wurde in der wissenschaftlichen Evaluierung
als wirksam bestätigt, damit ist Ihr Abschluss hochwertig.

„Gibt es die Möglichkeit den Lehrgangsbetrag in Raten zu bezahlen?“

Ja! Der Lehrgangsbetrag kann auch in Raten gezahlt werden. Details dazu finden Sie auch in unseren „Allgemeinen Geschäfts- und Teilnahmebedingungen“.

„Ich habe meine Weiterbildung bei Ihnen erfolgreich abgeschlossen und möchte professionell als Coach arbeiten. Ist eine Zusammenarbeit mit Ihnen möglich?“

Ja! Wenn Sie selbständig und erfolgreich Coach und TrainerIn sein wollen und
Teil eines international agierenden Netzwerks werden wollen, kontaktieren Sie uns!

Wir empfehlen dazu auch das e-learning Seminar:
„Erfolg-Reich als Coach, BeraterIn & Trainerin“.

„Auf welche Teilnehmergruppe (Privat, Wirtschaft, Pädagogik, Non-Profit-Organisationen, Sozial) sind die Lehrgänge der CoachTrainerAkademieSchweiz ausgerichtet?“

Aus unserer Sicht begegnen uns Menschen, deren (Tiefen-)Strukturen ident sind. Daher gibt es keinen Unterschied im methodischen Ansatz.

Das „St.Galler Coaching Modell (SCM)®“ spiegelt dies klar in den Teilnehmergruppen, weil es kontextunabhängig und hocheffektiv auf alle Bereiche anwendbar ist.

Daher sind in unseren Lehrgängen TeilnehmerInnen aus nahezu allen Berufsfeldern.

„Braucht es überhaupt noch zusätzliche Coachs oder TrainerInnen, kann Frau/Mann davon leben?“

Der Markt für qualifizierte systemische Coachs und BeraterInnen wächst pro Jahr ca. 10 bis 15%. Die Nachfrage nach Coaching-Leistungen steigt in unterschiedlichen Branchen und Bereichen stetig.

Aus unserer Sicht und Erfahrung sind professionell arbeitende Coachs, die im exzellenten Bereich tätig sind, erfolgreich.

„Wie hoch ist die Qualität Ihrer Weiterbildung? Wie lange halten Veränderungen an?“

Die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit unseres Weiterbildungsangebotes wurde in zwei wissenschaftlichen Wirksamkeits-Studien validiert und die nachhaltige Wirkung eindeutig bestätigt. Die Wirksamkeits-Studien können Sie hier downloaden.

„Gibt es die Möglichkeit, die CoachTrainerAkademieSchweiz und die Trainerinnen und Trainer vor Beginn einer Weiterbildung bei Ihnen kennenzulernen?“

Ja!

  • Sie haben die Möglichkeit, zwei Stunden an einem laufenden Lehrgang teilzunehmen
  • Sie können uns in einem persönlichen Beratungsgespräch kennenlernen
  • Wir veranstalten Coaching Einführungs-Kurse in Österreich, Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz.

„Werden die Lehrgänge finanziell gefördert?“

In verschiedenen Ländern sind die Lehrgänge als förderwürdige Aus- und Weiterbildungen anerkannt und werden finanziell unterstützt bzw. auch übernommen (Unternehmensgründung, Stiftungen, Förderprojekte für Arbeitssuchende, …). Informieren Sie sich früh genug bei den zuständigen Stellen (Interessensvertretung, Berufsberatungs-Zentren, Bürgerservice etc.), da die Ansuchen in der Regel VOR Beginn einer Weiterbildung gestellt und genehmigt werden.

Die CoachTrainerAkademieSchweiz vergibt pro Jahr vier Stipendien an (aus unserer Sicht) besonders förderungswürdige Personen (alleinerziehende Mütter/Väter, Arbeitssuchende). Dadurch ist die Teilnahme an einem Lehrgang zu stark reduzierten Preisen möglich!
Bitte fragen Sie im konkreten Fall bei uns an.

„Auf welchen Methoden basieren die Weiterbildungen?“

Die Basis bildet das wissenschaftlich validierte „St.Galler Coaching Modell (SCM)®“,
das im Lehrgang „Systemischer Coach & BeraterIn (CTAS)“ gelehrt und gelernt wird. Weitere Methoden sind Prozessarbeit, Struktur- und Organisations-Aufstellungen, Tranceverfahren nach Dr. Milton Erickson und systemisch-lösungsorientierte Ansätze unter anderem von:

  • Bernd Isert & Team (DE)
  • Insa Sparrer und Dr. Varga-von Kibed (DE)
  • Martina Schmidt-Tanger (DE)
  • Dr. Alexa Mohl (DE)
  • Thies Stahl (DE)
  • Steve de Shazer (USA)
  • Robert McDonald (USA)
  • Robert Dilts (USA)
  • Lukas Derks (Holland)
  • Dr. Milton Erickson (USA)
  • Joseph O`Connor (UK)
  • Marshall B. Rosenberg (CH/USA)

"Was sind die grundlegenden Inhalte einer seriösen Coaching-Ausbildung und werden diese durch die CTAS erfüllt?"

Mehrere Experten haben folgenden "Kriterien" festgelegt, an welchen Sie eine seriöse und nachhaltige Coaching-Ausbildung erkennen können:

+ Ablauf von Coaching: Hier sollte der Ablauf eines Coaching-Prozesses vom Erst­kontakt über Ziel- und Auftrags­klärung bis zum Abschluss und zur Evaluation Thema sein, ebenso wie die Gestaltung einer einzelnen Sitzung.

+ Settings: Zu behandeln sind die verschiedenen Konstellationen, in denen Coaching statt­finden kann wie Einzel-, Team- oder Gruppen­coaching.

+ Rollenkonzepte: Jeder Coach muss sich seiner Rolle als Coach (und auch deren als Klient) bewusst werden. Auch die verschiedenen Rollen­aspekte, die im Berufs­leben des Klienten relevant sind, muss er klar erkennen und in die Reflektion miteinbeziehen können. Dafür sollten sich die TeilnehmerInnen im Kurs intensiv mit Rollenkonzepten auseinander­setzen. Vorteil unserer Ausbildung: Da die TeilnehmerInnen beruflich in unterschiedlichen Branchen tätig sind, erhalten und erfahren sie gegenseitig wertvolle Inputs und Eindrücke.

+ Psycho­logische Themen: Coaching hat viel mit Psycho­logie zu tun. Daher sollten zum Beispiel Grund­lagen der Persönlich­keits­entwick­lung und Verhaltens­änderung sowie Potenzial­analyse und -entwick­lung Thema sein. Wichtig ist auch, Coaching von Psycho­therapie abzu­grenzen.

+ Interventions­techniken und -tools: Davon gibt es jede Menge. Die Teilnehmer sollten ausreichend viele kennen­lernen. Dazu gehören zum Beispiel Methoden, wie sie eine gute Beziehung zu ihrem Klienten aufbauen, Techniken zur Ziel- und Auftrags­klärung und natürlich auch Frage- und Feedback­techniken.

+ Persönliche Kompetenz: Die Qualifizierung sollte jeden Teilnehmer dabei unterstützen, eine professionelle Haltung als Coach zu entwickeln. Dazu gehört etwa, dass er seinen Klienten unvor­einge­nommen und wert­schätzend gegen­über tritt. Auch Selbst­reflexion und -kritik und die Bereitschaft zur Weiter­entwick­lung sind Aspekte, für die ein Kurs sensibilisieren muss.

+ Krisen: Konflikte können zu Krisen werden. Deshalb sollte der zukünftige Coach etwas über den Umgang mit Emotionen erfahren. Er sollte eine nicht-pathologische Krise von einer ernsten psychischen Störung unterscheiden können. Im Fall von Letzterem ist er nicht mehr zuständig. Zudem sollte er sich mit Stress und Stress­management auseinander­gesetzt haben.

+ Konflikte: Konflikte des Klienten können Thema im Coaching sein. Angehende Coachs müssen sich deshalb mit der Diagnose und Bearbeitung von Konflikten im Einzel­fall auseinander­setzen, aber auch mit Konfliktmanagement im Unter­nehmens­kontext.

+ Praxis im Unter­richt: Das Besprochene ist in Gruppen-, Paar- und Einzel­arbeit zu üben. Übungen sollte es etwa zu Analysemethoden sowie zu Moderations- und Frage­techniken geben. Auch Rollenspiele sind zu empfehlen.

Diese Punkte und noch viele mehr werden in unserem sehr praxisorientierten Lehrgang "Systemischer Coach & BeraterIn (CTAS)" und auch in den jeweiligen Fach- bzw. Master-Lehrgängen vollständig erfüllt.

Gerne stehe ich, Nicolas Fitz, Bildungs-Berater und Geschäftsführer, Ihnen bei Fragen dazu auch telefonisch zur Verfügung: Rückrufservice.http://coach-trainer-akademie.ch/rr

„Bieten Sie noch weitere Fortbildungen zu Ihrem Basis-Lehrgang an?“

„Ich habe noch Fragen!“

Wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen:
Senden Sie uns ein E-Mail an: office@coach-trainer-akademie.ch 
oder rufen Sie uns an, gerne rufen wir Sie auch zurück!